Vorteile, einer Branchensoftware für Druckereien gegenüber Standard ERP-Software

Vorteile, einer Branchensoftware für Druckereien gegenüber Standard ERP-Software

Druckereien brauchen eine ERP-Software, die Mitarbeiter entlastet und Prozesse durchgängig beschleunigt. Insbesondere im Großformatdruck / Large Format Printing (LFP) sind viele Arbeitsschritte und Gewerke am Druckprodukt beteiligt. Deswegen ist eine Branchensoftware für Druckereien wichtig. Sie bildet fachspezifische Prozesse ab, die Kosten und Aufwand reduziert sowie Margen optimiert.

Alle Unternehmen sind im Kern gleich

Natürlich lässt sich eine Standard-ERP-Software oder eine Branchensoftware auch für Druckereien einsetzen. Standardsysteme decken all das ab, was Unternehmen für ihre Kernprozesse benötigen. Im Fokus stehen Auftragsbearbeitung, Buchhaltung, Kontaktpflege etc. Es gibt unzählige ERP-Systeme am Markt, die solche Standardaufgaben richtig gut abdecken. Der Vorteil dieser Systeme liegt darin, dass sie günstig und einfach genutzt werden können.

Was wird wirklich gebraucht?

Letztlich eine ERP-Software, die das Geschäftsmodell eines Unternehmens bzw. einer Branche abbildet. Die über die Kernprozesse hinaus die Prozesse abbildet und unterstützt, in denen das Unternehmen seine Umsätze und Margen generiert. Ein Handelsunternehmen braucht eine ERP-Software, die „am Artikel“ ausgerichtet ist. Es geht darum, das Produktportfolio mit allen Varianten, Optionen, Farben usw. im Griff zu haben und Waren schneller, besser, effizienter zu verkaufen. Für Dienstleistungsunternehmen ist es zentral wichtig, die Mitarbeiterstunden optimiert einzusetzen.

Das leistet eine ERP-Branchensoftware für Druckereien

Großformatdruckereien, Digitaldruckereien und Werbetechniker haben eigene Anforderungen an eine ERP-Software. Sie müssen ihre Printprojekte unter hohem Zeit- und Termindruck effizient durchrouten, um Margen zu sichern. Aufgabe einer Branchensoftware für Druckereien ist es, den Print-Workflow durchgängig sicher, transparent und gewinnoptimiert zu gestalten.

  • Kommt eine Druckanfrage rein, muss das kundenindividuelle Angebot auf Basis von Herstellungskosten sowie Maschinenauslastung mit wenigen Klicks erstellt werden. Eine Branchensoftware macht das Handling der vielen Parameter im digitalen Großformatdruck einfach und bringt Sicherheit in die Kalkulation.
  • Die Versendung des Angebots-PDFs sollte über einen integrierten E-Mail-Client erfolgen.
  • Das freigegebene Angebot verwandelt die branchenspezifische ERP-Software einfach in einen Druckauftrag.
  • In der Produktion ermöglicht das ERP-System durch das Zusammenfassen von gleichen Produktionen und die Reduzierung von Rüstzeiten eine optimale Maschinenauslastung. Auch der Personal- und Materialeinsatz wird optimiert.

Der zentrale Vorteil einer Branchensoftware für Druckereien liegt in der durchgängigen Abbildung und Abstimmung aller Parameter des Print-Workflows (Druckformate, Druckmaterialien, Druckmaschinen etc.). Hier stößt eine Standardsoftware an ihre Grenzen, weil sie weder Druckformate noch Druckabläufe kennt. Sie muss erst mit großem Aufwand „nachprogrammiert“ und branchentauglich gemacht werden. Das kostet viel Geld und der Auftraggeber ist immer in der Bringschuld. Denn er muss die Strukturen, Prozesse vorgeben, damit der branchenfremde Softwaredienstleister die Anforderungen umsetzen kann.

Effizientere Prozesse, zufriedenere Mitarbeiter*innen

Eine Branchensoftware für Druckereien hat den zusätzlichen Vorteil, dass sie kontinuierlich weiterentwickelt wird. Über Rückmeldungen von Anwendern fließt das Branchen-Know-how größerer Anbieter in die Software ein. Davon profitieren auch kleinere Unternehmen. Mitarbeiter arbeiten auf dem neuesten Stand der Technik und Druckereien nutzen alle Potenziale der Margenoptimierung.

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN

Über 1.900 Abonnenten. Keine Weitergabe Ihrer Daten. DSGVO-konformes E-Mail-Marketing. Abmeldung jederzeit möglich.