So klappt es endlich mit der ERP-Einführung<br>

So klappt es endlich mit der ERP-Einführung

  • Beitrag veröffentlicht:12. Juli 2019
  • Beitrags-Kategorie:ERP-Wissen

Vom 3 Meter-Brett springen, vom 5 Meter-Brett, vom 10 Meter-Brett. Da steht man dort oben und es braucht diesen letzten Impuls. Jetzt! Ähnlich ist es für viele Unternehmen und Unternehmer*innen mit der Einführung von ERP-Software. Soll ich, soll ich nicht? Überfordere ich mich und mein Team? Halte ich Aufwand und Kosten im Griff? Bringt die Einführung eines ERP-Systems letztlich mehr Chaos als Ordnung?

Endlich ERP-Software!

Bedenken, Fragen, Herausforderungen stehen im Raum und schwirren durch Ihren Kopf. Fakt ist natürlich, und das wissen Sie auch, dass ein gut gemachtes und eingeführtes ERP ein Segen ist. Sich endlich verabschieden vom Datenwirrwarr und den vielen verschiedenen Software-Behelfslösungen, die immer wieder Inkompatibilitäten erzeugen, nach einem Update nicht mehr richtig zusammenspielen. Ständig müssen auf dem Bildschirm Programme gewechselt und Daten händisch übertragen werden. Das kostet Zeit, schafft Raum für Fehler und hat so gar nichts mit dem zu tun, was gute ERP-Systeme heute leisten.

ERP-Einführung ist gar nicht so kompliziert

Das alles wissen Sie und doch konnten Sie sich bislang nicht recht für das Pro einer ERP-Einführung entscheiden. Es wäre ein Leichtes zu sagen, das ist einfach nur Aufschieberitis oder Prokrastination. Aus Erfahrung wissen wir, dass es ein anderes Hindernis gibt. Und das nennt sich: Respekt vor dem großen Projekt! Wenn etwas riesig und unüberwindbar scheint. Insbesondere, weil eine ERP-Einführung nicht Ihr Kerngeschäft ist und Sie das eventuell zum ersten Mal angehen und in die Hand nehmen.

Step by step

Eine ERP-Einführung ist keine Matterhorn-Besteigung. Auch wenn es zunächst so aussieht, als würde man vor einem sehr hohen Berg Arbeit stehen. Es ist nicht das eine große Paket, dass Sie und Ihr Team bewegen, es sind viele kleine. Schritt für Schritt. Auch auf das Matterhorn kommt man nur Etappe für Etappe. Konkret bedeutet das, Sie brauchen einen Plan. Das Erreichen des großen Ziels ist einfach nur die Summe des Erreichens verschiedener kleiner Ziele bzw. Unterziele. Klingt einfach, ist es letztlich auch. Fall Sie sich fragen, welche Etappen und Unterziele das sind, dann lesen Sie unseren Beitrag ERP-Einführung für Chefs in 7 Schritten und laden Sie sich dort unser kostenloses Whitepaper runter. Das wäre ein guter Anfang…

„With a little help by my friends“

Wie könnte Ihr erster Schritt aussehen? Sprechen Sie mit Ihren Mitarbeiter*innen. Eruieren Sie, wer Lust, Motivation, Kompetenz hat, in einem ERP-Einführungs-Team mitzuarbeiten. Haben Sie ein gutes Team, können Sie die Ärmel hochkrempeln und erste Aufgaben angehen. Ruhig und konzentriert. Sie müssen nichts überstürzen. Und dann haben Sie eben auch immer zusätzlich die Möglichkeit, externes Wissen und Know-how zu nutzen. Wer nicht gerade Reinhold Messner ist, würde sich auf dem Weg zum Matterhorn-Gipfel auch einen Bergführer suchen. Oder? Sondieren Sie den Markt, suchen Sie sich professionelle Helfer. Experten, die nichts anderes tun.

Und jetzt: Kick-off

Jump! Nehmen Sie sich Ihren Kalender und legen Sie einen ersten Termin ERP-Einführung fest. Und dann laden Sie ein und holen Ihre Mitarbeiter*innen ins Boot. Die Expedition kann beginnen. Etappen, Unterziele fokussieren, einen Plan entwickeln, Aufgaben verteilen und das Ziel, den Gipfel nicht aus den Augen verlieren. Sie werden sehen, letztlich ist es einfacher, als Sie denken.

Whitepaper ERP-Einführung kostenlos downloaden

Unser Whitepaper Wie Sie als Chef neben Ihrem Tagesgeschäft eine ERP-Software einführen (lassen) stellen wir Ihnen kostenlos zur Verfügung. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg. Und immer daran denken: No panic! und Yes, you can!